Djokovic und Thiem in Runde 3

Novak Djokovic (ATP 12) hat den Einzug in die 3. Runde der Australian Open geschafft. Der Serbe setzte sich in der Gluthitze von Melbourne in vier Sätzen gegen Gael Monfils (ATP 46) durch.

Der Franzose klagte mehrmals, kurz vor einem Kollaps zu stehen und gab die Sätze zwei und drei fast kampflos her.

Nach einem veritablen Abnützungskampf hat auch Dominic Thiem (ATP 5) seine Zweitrunden-Partie gewonnen. Der Österreicher verlor gegen Denis Kudla (ATP 174) die ersten beiden Sätze, verliess den Court nach über dreieinhalb Stunden aber doch noch als Sieger.

Muguruza bereits ausgeschieden

Wimbledonsiegerin Garbine Muguruza/ESP ist bei den Australian Open schon in der 2. Runde gescheitert. Die Weltranglisten-Dritte musste sich völlig unerwartet Su-Wei Hsieh aus Taiwan mit 6:7 (1:7), 4:6 geschlagen geben.

Mit Johanna Konta schied auch die Nummer 9 des Turniers aus. Die Britin unterlag der Lucky Loserin Bernarda Pera aus den USA mit 4:6, 5:7.

Keine Blösse gab sich derweil Maria Scharapowa. Die 30-jährige Russin schlug Anastasija Sevastova, gegen die sie bei den US Open noch verloren hatte, mit 6:1, 7:6 (7:4).

Maria Scharapowa
Reuters Maria Scharapowa

WTA Finals ab 2019 in China

WTA
Getty Images WTA

Der Showdown der besten 8 Tennisspielerinnen des Jahres wird ab 2019 in China ausgetragen. Shenzen hat nach einer intensiven Bewerbungsphase den Zuschlag erhalten, wie die WTA am Donnerstag  bekannt gab.

Gleich für 10 Jahre wird die chinesische Grossstadt die WTA Finals ausrichten. Seit 2014 hatte das Turnier in Singapur stattgefunden.

Das Preisgeld wird von bislang 7 Millionen US-Dollar auf 14 Millionen verdoppelt, eine neue Arena für 12'000 Zuschauer wird nach WTA-Angaben noch gebaut.

Klarer 3-Satz-Sieg für Nadal

Rafael Nadal.
Keystone Rafael Nadal.

Rafael Nadal ist in Melbourne auch in seinem 2. Spiel ohne Satzverlust geblieben. Im Vergleich zum Auftaktmatch, als er nur 3 Games hatte abgeben müssen, wurde die Weltnummer 1 von Leonardo Mayer (ARG/ATP 52) mehr gefordert.

Dennoch hatte der Spanier alles im Griff. Erst auf der Zielgeraden zum   6:3, 6:4, 7:6 musste sich Nadal breaken lassen. Er konnte reagieren und liess sich im Tiebreak nicht mehr bedrängen.

Masters-Sieger Grigor Dimitrov vermied ein Out nur hauchdünn. Gegen Qualifikant Mackenzie McDonald/USA zitterte er sich zum 4:6, 6:2, 6:4, 0:6, 8:6.

Schweizer Night-Session

Wawrinka & Federer.
Keystone Wawrinka & Federer.

Am 4. Tag der Australian Open kommt   es gleich zu einer doppelten Schweizer Night Session mit Roger Federer und Stan Wawrinka (live auf SRF zwei). Auf unsere Zeitzone übertragen heisst dies, dass beide am Donnerstag ab circa 11 Uhr ihre 2.-Runden-Partien bestreiten.

Titelverteidiger Federer wird auf dem Centre Court gegen die deutsche Weltnummer 55 Jan-Lennard Struff spielen. Das bislang einzige Aufeinandertreffen 2016 in Halle auf Rasen entschied Federer mit 6:4, 7:6 zu seinen Gunsten.

Wawrinka trifft in der Margaret Court Arena auf Tennys Sandgren/USA.

Wozniacki wehrt Matchbälle ab

Marta Kostyuk
keystone Marta Kostyuk

Caroline Wozniacki hat in Melbourne ein frühes Out knapp abwenden können. In ihrer Zweitrundenpartie gegen Jana Fett aus Kroatien musste die Weltnummer 2 zwei Matchbälle abwehren, siegte aber noch mit 3:6, 6:2, 7:5. Wozniacki kann bei den Australian Open wieder auf Platz 1 der Weltrangliste klettern.

Die 15-jährige Marta Kostyuk steht dank einem 6:3, 7:5 gegen die Australierin Olivia Rogowska ebenfalls in Runde 3. Die Ukrainerin (WTA 521) ist die jüngste Spielerin seit Martina Hingis vor 22 Jahren, der dies gelang. Kostyuk trifft nun am Freitag auf ihre Landsfrau Jelena Switolina (WTA 4).

Kumkhum dominiert Bencic

Belinda Bencic
keystone Belinda Bencic

Belinda Bencic (WTA 78) ist bei den Australian Open überraschend in der 2. Runde ausgeschieden. Die Schweizerin unterlag zwei Tage nach ihrem Coup gegen Venus Williams der thailändischen Qualifikantin Luksika Kumkhum glatt in zwei Sätzen mit 1:6, 3:6.

Kumkhum (WTA 124) spielte in der Hisense Arena den Match ihres Lebens. Die 24-Jährige schlug volle 30 Winner und dominierte Bencic von der Grundlinie. Die Ostschweizerin konnte ihrer Gegnerin nie ihr Spiel aufzwingen.

Damit sind in Melbourne im Einzel alle Schweizerinnen ausgeschieden.

"Es war ein sehr guter Match"

Roger Federer.
Reuters Roger Federer.

Nach seinem problemlosen Sieg in Melbourne gegen Aljaz Bedene hat Roger Federer ein positives Fazit gezogen. "Ich bin froh, dass ich durchgekommen bin. Es war ein sehr guter Match. Mit meiner Konzentrationsleistung bin ich zufrieden", sagte der Schweizer unmittelbar nach der Partie.

Dennoch sah Federer mit Blick auf den weiteren Turnierverlauf noch Steigerungspotenzial. Bei den ziemlich schnellen Bedingungen sei er recht häufig zu spät gewesen. "Von den Beinen her stimmt es noch nicht ganz", analysierte der 36-Jährige. "Daran muss ich noch etwas arbeiten."