Radioaktive Kapsel verloren

Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto vermisst in Westaustralien eine radioaktive Kapsel.

Diese sei beim Transport von einer Mine in der Nähe der Stadt Newman nach Perth verloren gegangen. Berichten zufolge habe man erst beim Entladen des Lastwagens bemerkt, dass die Kapsel fehle. Die Kapsel ist nur wenige Militmeter gross und ist mit Cäsium-137 gefüllt. Die Strahlung dieses Materials entspricht etwa dem Zehnfachen von Röntgenstrahlen pro Stunde.

Das Unternehmen habe eine eigene Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, wie die Kapsel verschwinden konnte.

Kein baldiges Ende für SMS

Die Nutzerzahlen für SMS seien stabil, sagt Salt-Chef Pascal Grieder.
Keystone/Gaetan Bally (Symbolbild) Die Nutzerzahlen für SMS seien stabil, sagt Salt-Chef Pascal Grieder.

SMS-Nachrichten soll es auch weiterhin geben.

Diese Aussage macht der Chef des Telekomunternehmens Salt, Pascal Grieder, in einem Interview mit dem «Blick». Grund sei die sogenannte Zwei-Faktoren-Authentifizierung. Nutzerinnen und Nutzer erhalten dabei eine SMS mit einem Code, um sich dann beispielsweise beim Online-Banking oder beim Krankenkassenkonto einzuloggen.

Anders als bei den MMS seien die Nutzerzahlen bei SMS relativ stabil. Mit MMS konnten beispielsweise auch Bilder verschickt werden. Salt wie auch die Swisscom haben die MMS-Dienste auf Anfang 2023 ganz eingestellt.

CH-Volkszählung nicht barrierefrei

Der Fragebogen der Volkszählung ist bislang nicht barrierefrei.
Keystone/GAETAN BALLY Der Fragebogen der Volkszählung ist bislang nicht barrierefrei.

Jedes Jahr gibt es in der Schweiz eine eidgenössische Volkszählung. Diese ist für Sehbehinderte jedoch nicht zugänglich.

Es ist die einzige Befragung hierzulande, zu deren Teilnahme man gesetzlich verpflichtet ist. Sehbehinderte allerdings können den digitalen Fragebogen gar nicht ausfüllen, denn er ist nicht barrierefrei. 

Bis in zwei Jahren soll die obligatorische Umfrage barrierefrei sein, sagt das Bundesamt für Statistik auf Anfrage. Bis dahin bete man Sehbehinderte explizit, sich telefonisch helfen zu lassen, damit ihre Lebenssituation auch in der Volkszählung abgebildet werde.

Abgabe von THC-Hanf in Basel

Ab Montag startet die Hanfstudie in Basel.
Keystone/CHRISTIAN BEUTLER Ab Montag startet die Hanfstudie in Basel.

Am Montag startet in Basel die regulierte Abgabe von Cannabis in Apotheken. Bei diesem schweizweit ersten Pilotprojekt sollen die gesundheitlichen Auswirkungen einer legalen Abgabe von THC-Hanfprodukten erforscht werden.

Die Studie mit etwa 370 Teilnehmenden kann somit nach einer Verzögerung beginnen. Eigentlich war der Start für den September 2022 vorgesehen. Die damals bestellten Cannabis-Produkte fielen jedoch bei einer Qualitätsprüfung durch.

Beim Pilotprojekt namens «Weed Care» handelt es sich um eine vom Bundesamt für Gesundheit bewilligte gemeinsame Studie von Universität, Behörden und Kliniken.

Musiker Barret Strong verstorben

Barrett Strong sang etwa «Money (That's what I want)».
KEystone/LOUIS LANZANO Barrett Strong sang etwa «Money (That's what I want)».

Der Mitbegründer des US-Plattenlables Motow, Barret Strong, ist im Alter von 81 Jahren gestorben, wie das Motown Museum mitteilte, ohne Details zu nennen.

Der US-Sänger und Songschreiber Barret schrieb unter anderem an Songs wie «Papa was a Rollin' Stone» oder «I Heard It Through the Grapevine» mit. Barett Strong sang 1959 den ersten Hit von Motown ein, den Song «Money (That’s What I Want)».

Der Song wurde mehrfach gecovert, unter anderem von den Rolling Stones. In den frühen 1970er-Jahren verliess Barret Strong Motown und nahm einige Soloalben auf. 2004 wurde er in die «Hall of Fame» der Songschreiber aufgenommen.

Spionage im All: Beteiligung verzögert

Zwei von drei Satelliten des französischen Satellitensystem CSO sind schon im All unterwegs.
Keystone/MATT HARTMAN Zwei von drei Satelliten des französischen Satellitensystem CSO sind schon im All unterwegs.

Bei der Beteiligung der Schweiz an einem Aufklärungssystem von Frankreich kommt es zu Verzögerungen, wie Recherchen von SRF zeigen. Unter anderem, weil Frankreich neue Forderungen stellt.

Um was für Forderungen es geht, sei noch unklar. Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats werde sich damit nun auseinandersetzen, erklärt der Präsident der Kommission und SVP-Ständerat Werner Salzmann.

Die Schweiz möchte sich für mindestens zehn Jahre am Spionagesystem beteiligen, mit welchem sie hochauflösende Bilder aus allen Weltgegenden beziehen könnte, beispielsweise auch vom Krieg in der Ukraine.

Für den Mond: Forschende suchen Zeit

Wie viel Uhr, könnte es da oben nur sein?
KEystone/FRANK RUMPENHORST Wie viel Uhr, könnte es da oben nur sein?

Forschende weltweit diskutieren einem Artikel des Fachmagazins «Nature» zufolge, wie die Uhren künftig auf dem Mond ticken sollen.

Internationale Forscher trafen sich demnach zum Austausch über Lösungen zu dem Thema in den Niederlanden. Sie müssen sich in den kommenden Jahren einig werden, um ein Zeit-Chaos auf dem Mond zu verhindern.

Bislang war es so, dass Mond-Expeditionen sich an der koordinierten Weltzeit UTC orientieren, sich aber untereinander nicht synchronisieren. Bislang war dies kein Problem, da die Missionen und Raumschiffe überschaubarer Zahl sind. Mit den geplanten permanenten Basen könnte sich dies jedoch ändern.

270 Teufel und viel Feuer

In Palma de Mallorca waren am Sonntag die Teufel los.
Keystone/LLITERES In Palma de Mallorca waren am Sonntag die Teufel los.

Feuerspuckende Teufel und Dämonen, Funkenwirbel und wilde Trommler - in Palma de Mallorca hat der traditionelle Correfoc, ein Feuerlauf, am Sonntagabend Zehntausende angelockt.

Erstmals nach zwei Jahren mit Corona-Zwangspause konnte das Stadtfest zu Ehren des Stadtheiligen Sant Sebastià wieder ausgelassen gefeiert werden.

Insgesamt neun Dimonis-Gruppen mit 270 Teufeln und etwa 500 Mitwirkenden zogen durch die Innenstadt von Palma, wie die «Mallorca Zeitung» berichtete. Mit dabei war auch ein feuerspeiender Stadtdrache mit dem Namen «Drac de na Coca». Die Dimonis sind fester Bestandteil der winterlichen Patronatsfeste, die im Januar auf der ganzen Insel stattfinden.