Dänischer Triumph beim Nachwuchs

Der dänische Titelverteidiger Mikkel Bjerg hat an der WM in Innsbruck erneut Gold im Zeitfahren der U23-Klasse gewonnen. Hinter Brent van Moer/BEL ging dank Mathias Norsgaard Jörgensen auch Bronze nach Dänemark. Der Thurgauer Stefan Bissegger kam in dem Rennen über 27,7 km auf Rang 11, der Berner Marc Hirschi nach einem Sturz auf Platz 39.

BMC verpasst 3. WM-Titel

Das Quick-Step-Floors-Team um Yves Lampaert/BEL und Bob Jungels/LUX hat an der WM in Innsbruck das Teamzeitfahren gewonnen. Die belgische Equipe setzte sich 19 Sekunden vor Titelverteidiger Sunweb um Tom Dumoulin/NED durch.

Das von Stefan Küng angeführte BMC-Team musste sich auf dem 63 km langen Kurs mit Bronze begnügen (+0'20").

In den beiden Vorjahren hatte die schweizerisch-amerikanische Equipe jeweils Rang 2 belegt. Die beiden bisherigen WM-Titel datieren aus den Jahren 2015 (mit Küng und Silvan Dillier) und 2014 (mit Dillier).

WM-Strassenrennen ohne Porte

Richie Porte aus dem BMC-Team muss auf das WM-Strassenrennen in Innsbruck verzichten. Der Australier hat sich wegen einer Atemwegserkrankung, die er sich an der Vuelta eingefangen hatte, nicht wunschgemäss vorbereiten können. Der 33-Jährige hatte schon an der Tour de France Pech bekundet, als er in der 9. Etappe mit einem Schlüsselbeinbruch ausschied.

Happy End für Yates im 2. Anlauf

Gratulation an Sieger Simon Yates.
Keystone Gratulation an Sieger Simon Yates.

Simon Yates hat auf souveräne Art die 73. Ausgabe der Vuelta und damit seine erste dreiwöchige Rundfahrt gewonnen. Der 26-jährige Brite vom Team Mitchelton-Scott setzte sich mit 1:46" Vorsprung vor dem Spanier Enric Mas durch.

Den Tagessieg in der Schlussetappe, die über 100,9 km von Alcorcon nach Madrid führte, holte sich Elia Viviani/ITA. Weltmeister Peter Sagan blieb als Zweiter im Sprint erneut das Nachsehen.

Somit waren alle Rundfahrten 2018 in britischer Hand. Im Giro hatte Yates nach spätem Formtief den Triumph noch Chris Froome überlassen müssen.

Yates unmittelbar vor Gesamtsieg

Simon Yates.
Keystone Simon Yates.

Simon Yates hat sich bei der Vuelta in seiner Wahlheimat Andorra in bester Verfassung gezeigt. Der Brite baute am vorletzten Tag seine Führung im Gesamtklassement aus und kann am Sonntag in Madrid seinen ersten Sieg in einer dreiwöchigen Rundfahrt einfahren.

Yates klassierte sich in der happigen, aber nur 97,3 km langen Pyrenäen-Etappe hinauf zum Coll de la Gallina als Dritter. Der Tagessieg ging an Enric Mas/ESP, der den Sprint zweier Ausreisser gewann. Mit 1:46 Minuten Rückstand ist Mas in der Gesamtwertung neu Zweiter und verdrängte Alejandro Valverde. Sein Landsmann brach komplett ein.

Bussi mit Stundenweltrekord

Die Italienerin Vittoria Bussi hat in Mexiko einen Stundenweltrekord aufgestellt. Die 31-Jährige legte auf der Bahn im 1800 Meter hoch gelegenen Aguascalientes exakt 48,007 Kilometer zurück.

Sie übertraf damit die Bestmarke vom Februar 2016 von Evelyn Stevens um 27 Meter. Im Oktober 2017 und einen Tag vor ihrer Rekordfahrt hatte Bussi den Rekord der Amerikanerin noch verfehlt.

Lockerer Tag für Leader Yates

Holte sich den Tagessieg
Imago Holte sich den Tagessieg

Jelle Wallays hat überraschend die 18. Etappe der Vuelta gewonnen. Nach vorwiegend 186 flachen Kilometern siegte der Belgier im Zweier-Sprint vor seinem Fluchtkollegen Sven Erik Byström.

Das Duo war kurz nach dem Start mit einem weiteren Fahrer ausgerissen. Das Feld rollte erst auf den allerletzten Metern heran. Peter Sagan klassierte sich als Dritter in der gleichen Zeit wie Sieger Wallays.

Vor den letzten drei Etappen liegt weiterhin Simon Yates in Führung. Der Vorsprung des Briten auf Verfolger Alejandro Valverde beträgt 25 Sekunden.

Leader Yates büsst etwas Zeit ein

Michael Woods im Nebel.
Keystone Michael Woods im Nebel.

Der Kanadier Michael Woods hat bei der Spanien-Rundfahrt die 17. Etappe über 157 km gewonnen. Der enorm steile Schlussanstieg hinauf nach Balcon de Bizkaia hatte es in sich.

Der 31-jährige Woods sicherte sich den grössten Erfolg seiner Karriere aus  einer stark besetzten Fluchtgruppe heraus. Das Ziel im dichten Nebel erreichte er 5" vor dem Belgier Dylan Teuns.

Leader Simon Yates verlor auf die Bestzeit fast 3 Minuten. Der Brite hielt sich weiter an der Spitze, büsste aber minim ein und führt neu noch mit 25 Sekunden vor Alejandro Valverde.