MTB: Flückiger in München dabei

Keystone/Gian Ehrenzeller

Mathias Flückiger hat seinen EM-Verzicht revidiert. Der Olympia- und WM-Zweite hat sich gut von seiner Corona-Erkrankung erholt und wird deshalb am 19. August in München nun doch zum Cross-Country-Rennen antreten. Der Formaufbau verlaufe besser als erwartet, teilte Swiss Cycling mit. Flückiger nimmt im Schweizer Kontingent den Platz von Reto Indergand ein.

Frei in Skandinavien am Start

Keystone/Gian Ehrenzeller

Sina Frei wird in dieser Woche an der am Dienstag startenden Skandinavien-Tour dabei sein. Die Zürcher Mountainbikerin ist beim 6-tägigen Etappenrennen Teil des Teams SD Worx, dem auch Marlen Reusser angehört. Die Bernerin kuriert derzeit noch die Folgen einer Hirnerschütterung aus.

Für Frei ist es nicht der erste Abstecher auf die Strasse. Neben den Schweizer Meisterschaften hat die 25-Jährige bereits zweimal die Tour de Suisse der Frauen absolviert, damals aber im Trikot des Nationalteams. Nach der Skandinavien-Tour wechselt Frei für die EM in München zurück aufs Mountainbike.

MTB: Schweizer Short-Track-Siege

Jolanda Neff
Orange Pictures/freshfocus Jolanda Neff

Das Mountainbike-Wochenende in Mont-Sainte-Anne/CAN hat aus Schweizer Sicht ideal begonnen. Bei den Frauen gewann Jolanda Neff das Short-Track-Rennen, bei den Männern setzte sich Landsmann Filippo Colombo durch.

Als Vierte in die Schlussrunde gestartet, setzte sich Neff in einem langen Schlusssprint durch. Als Dritte fuhr auch Alessandra Keller aufs Podest.

Der siegreiche Tessiner Colombo erklärte: «Ich kontrollierte das Rennen und in der vorletzten Runde merkte ich, dass ich gute Beine habe, so dass ich bis zum Ende attackieren konnte.»

Balanche mit Schlüsselbeinbruch

Camille Balanche
imago images/Rolf Simeon Camille Balanche

Harter Schlag für die Mountainbikerin Camille Balanche auf dem Weg zum Triumph im Downhill-Gesamtweltcup: Die Neuenburgerin brach sich im Training vor dem zweitletzten Rennen der Saison im kanadischen Mont Sainte-Anne das Schlüsselbein. Dies verkündete die Weltmeisterin von 2020 und EM-Zweite des laufenden Jahres in den sozialen Medien.

Mit 3 Siegen und 3 weiteren Podest-plätzen in 6 Rennen war Balanche bisher die dominierende Fahrerin im Downhill-Weltcup. Ihr Vorsprung in der Gesamtwertung auf die zweitplatzierte Französin Myriam Nicole beträgt 230 Punkte.

MTB: EM ohne Schurter und Flückiger

Nino Schurter.
Keystone Nino Schurter.

Nino Schurter und Mathias Flückiger lassen die Mountainbike-EM vom 19. August in München wie erwartet aus. Die beiden Schweizer Top-Fahrer legen den Fokus auf die WM, die eine Woche später im französischen Les Gets stattfindet.

Die EM geniesst im Mountainbike keinen allzu hohen Stellenwert. Schurter verzichtete in den letzten Jahren überwiegend auf eine Teilnahme.

Das Schweizer Aufgebot der Männer wird angeführt von Filippo Colombo. Bei den Frauen treten mit Jolanda Neff, Sina Frei, Linda Indergand und Alessandra Keller auch die Top-Athletinnen an.

Schmid muss aufgeben

Mauro Schmid
IMAGO/SIROTTI (ARCHIVBILD) Mauro Schmid

Der Zürcher Mauro Schmid musste die zur World Tour zählende Polen-Rundfahrt als Siebter des Gesamtklassements aufgeben.

Der 22-Jährige vom Quick-Step-Team startete am Mittwoch wegen Halsschmerzen nicht mehr zur drittletzten, vom Deutschen Phil Bauhaus gewonnenen  Etappe.

Nach den ersten vier Teilstücken hatte Schmid, im Juni Sieger der Belgien-Rundfahrt, zehn Sekunden hinter dem  kolumbianischen Leader Sergio Higuita  gelegen.

Schmid schrammt am Podest vorbei

Mauro Schmid
IMAGO/SIROTTI (ARCHIVBILD) Mauro Schmid

Mauro Schmid ist in der 3. Etappe der Polen-Rundfahrt an einem Podestplatz vorbeigeschrammt. Der 22-jährige Zürcher kam in dem 238 km langen Teilstück von Krasnik nach Przemysl im Bergaufsprint auf Rang 6.

In der Gesamtwertung liegt der Quick-Step-Fahrer auf Platz 8, zehn Sekunden hinter Leader und Tagessieger Sergio Higuita (Bora).

Der Kolumbianer behielt im Schluss-sprint der 3. Etappe das bessere Ende für sich und verwies den Spanier Pello Bilbao und den Belgier Quinten Hermans auf die weiteren Podestplätze.

Lopez' Suspendierung aufgehoben

Miguel Angel Lopez.
Keystone/Jose Manuel Vidal Miguel Angel Lopez.

Die Verantwortlichen der Equipe Astana haben ihren Schützling Miguel Angel  Lopez rehabilitiert. Der Kolumbianer kann ab sofort wieder Rennen fahren.

Beim kasachischen Rennstall begründen sie den Entscheid mit mangelnden Beweisen der spanischen Behörden und des  Internationalen Radsportverbandes UCI. Deshalb sehe man sich ausserstande, die Suspendierung aufrecht zu erhalten.

Lopez war kürzlich am Flughafen Madrid von der Polizei abgefangen worden. Er war bei Ermittlungen gegen Marcos Maynar Auskunftsperson. Dem Arzt werden Drogenhandel und Geldwäsche angelastet.