Benito trifft in der Ligue 1

Loris Benito.
Keystone Loris Benito.

Loris Benito hat in der 3. Runde der Ligue 1 grossen Anteil am 1. Saisonsieg von Bordeaux gehabt. Der 27-Jährige feierte beim 2:0 in Dijon seine Tor- premiere. Im Anschluss an einen Corner war Benito, der auf diese Saison hin von YB nach Frankreich gewechselt hat, aus der Drehung mittels Direktabnahme zum Schlussresultat erfolgreich.

Real strauchelt schon wieder

Karim Benzema.
Keystone Karim Benzema.

Real Madrid ist die bösen Geister der letzten Primera-Divison-Saison offenbar immer noch nicht losgeworden. Gegen Valladolid gab der Rekordmeister unnötig Punkte ab. Der Favorit kassierte kurz vor dem Ende das 1:1. Beide Teams stehen bei je 4 Punkten.

Ohne den verletzten Hazard und den gesperrten Modric war es Benzema, der die Königlichen in der 82. Minute doch noch auf die Siegesstrasse zu schiessen schien. Doch das Tor des Franzosen reichte nicht. Nach einem Ballverlust in der eigenen Hälfte kassierte der Gastgeber nach einem Konter durch Guardiola den späten Ausgleich (88.).

Nächste Pleite für den FCZ

YB-Spieler Ngamaleu.
SRF YB-Spieler Ngamaleu.

Der FC Zürich ist in der 5. Super-League-Runde wieder gehörig unter die Räder gekommen. Wie schon zum Auftakt gegen Lugano setzte es auch bei Meister YB eine 0:4-Schlappe ab. Bei ihrer CL-Hauptprobe verschärften die Berner nach der Pause das Tempo. Innert 18 Minuten stellten sie dank Nsame, Ngamaleu (vom Punkt aus) und Gaudino von 1:0 auf 4:0.

Verfolger Basel hält den Kontakt zum Leader dank einem ebenfalls klaren 3:0 beim Schlusslicht Xamax. Frei (55.) eröffnete das Skore erst nach der Pause, später erhöhte Ademi gegen seinen Ex-Klub. Stocker sorgte auf der Maladiere für den Schlusspunkt.

Erster Punkt für Union Berlin

Ruben Vargas.
Keystone Ruben Vargas.

In seinem 2. Bundesliga-Spiel hat es für Coach Fischer mit Aufsteiger Union etwas Zählbares abgeworfen. Die Berliner erreichten dank Anderssons spätem Tor (80.) ein 1:1 bei Augsburg. Für das Heimteam hatte der Ex-Luzerner Vargas (59.) seinen ersten Torerfolg in Deutschland bejubelt.

Auch Embolo trug sich in die Torschützenliste ein. Der 22-Jährige setzte in Mainz den Schlusspunkt unter das 3:1 für Gladbach. Nebst dem BVB sind auch Freiburg und Leverkusen ohne Punktverlust. Meister Bayern fertigte Schalke dank einer Lewandowski-Triplette    auswärts mit 3:0 ab.

Dortmund dreht Spiel in Köln

Jubel beim BVB
imago Jubel beim BVB

Borussia Dortmund hat bei Aufsteiger Köln Moral bewiesen. Bis zur 70. Minute lag das Favre-Team 0:1 zurück, drehte die Partie aber noch zum 3:1.

Das Heimteam verteidigte das 1:0, das Drexler nach einer halben Stunde nach einem Corner erzielt hatte, bis 20  Minuten vor Schluss relativ souverän.

Dann agierten BVB-Youngster Sancho mit einem satten Schuss aus rund 16 Metern und der eingewechselte Hakimi per Kopf nach sehenswerter Ballstafette innerhalb einer Viertelstunde als Stimmungskiller in Köln. Alcacer setzte in der 94. Minute den Schlusspunkt zum 3:1.

Neuer Stürmer für Servette

Super-League-Aufsteiger Servette hat von Reims den französischen Stürmer Grejohn Kyei verpflichtet. Der 24-Jährige, der die letzte Saison leihweise für Lens in der Ligue 2 gespielt hatte, unterschrieb einen Vertrag über drei Jahre.

-Mittelfeldspieler Salim Khelifi verlässt den FC Zürich und wechselt leihweise zu Holstein Kiel in die 2. Bundesliga. Der 25-jährige Khelifi spielte seit Sommer 2018 im Letzigrund und erzielte in 38 Pflichtspielen bisher     7 Tore.

Alle gegen Juventus Turin

Jubelt Juventus Turin auch in der neuen Saison?
reuters Jubelt Juventus Turin auch in der neuen Saison?

Mit der Serie A steigt am Wochenende die letzte der fünf grossen Ligen in Europa in die neue Saison. Erster Anwärter auf den Titel ist auch in diesem Jahr Juventus Turin. Die "alte Dame" strebt den 9. Titel in Serie an. Als erste Herausforderer gelten Napoli und Inter Mailand.

Mit De Ligt, Buffon, Ramsey (Juventus), Ribery (Fiorentina) oder Balotelli (Brescia) sind im Sommer einige bekannte Spieler nach Italien gewechselt.

Mit Freuler (Bergamo), Rodriguez (Milan) und Dzemaili (Bologna) spielen drei Schweizer in der Serie A.

Elneny soll Arsenal verlassen

Der FC Arsenal hat offenbar keine Verwendung mehr für Mittelfeldspieler Mohamed Elneny. Der 27-jährige Ex-Basler wurde von Coach Unay Emery aufgefordert, bis zum Ende des europäischen Transferfensters am 2. September einen neuen Klub zu suchen. Den gleichen Ratschlag erhielt bei den "Gunners" auch der deutsche Verteidiger Shkodran Mustafi, Weltmeister von 2014.

-Der mexikanische Internationale Hirving Lozano wechselt vom PSV Eindhoven mit einem Vertrag über 5 Jahre zur SSC Napoli. Die Transfersumme für den 24-jährigen Stürmer soll bei 42 Millionen Euro liegen.