Janka im 1. Training Vierter

Carlo Janka.
Getty Carlo Janka.

Carlo Janka ist im 1. Training zur Abfahrt vom Samstag in Kitzbühel auf den 4. Platz gefahren. Der Obersaxer büsste 0"33 auf die Bestzeit ein. Die anderen Schweizer verpassten den Sprung in die Top 10. Mauro Caviezel klassierte sich auf Rang 17. Lauberhorn-Sieger Beat Feuz ging es gemächlich an und belegte mit 2"38 Rückstand Position 33. Der rekonvaleszente Marco Odermatt verzichtete auf die Trainingsfahrt.

Die schnellste Zeit stellte Kjetil Jansrud auf. Der Norweger verwies den Amerikaner Jared Goldberg um 0"04 auf den 2. Platz. Der Franzose Johan Clarey reihte sich auf Rang 3 ein.

Kreuzbandriss bei Dominik Paris

Dominik Paris
Reuters Dominik Paris

Dominik Paris hat sich im Training nahe Kitzbühel das vordere Kreuzband im rechten Knie gerissen. Für den italienischen Speedfahrer und schärfsten Verfolger von Beat Feuz im Abfahrtsweltcup ist die Saison damit vorzeitig beendet.

Der 30-jährige Paris hat diese Saison die beiden Abfahrten in Bormio gewonnen und drei 2. Plätze herausgefahren (Abfahrt und Super-G Lake Louise, Abfahrt Wengen).

In Kitzbühel gehörte Paris zu den Favoriten: Auf der Streif hat er schon dreimal die Abfahrt (2013, 2017, 2019) und einmal den Super-G gewonnen (2015).

Kreuzbandriss bei Danioth

Aline Danioth.
Keystone Aline Danioth.

Aline Danioth hat sich bei ihrem Sturz im Achtelfinal des Parallel-Riesenslaloms in Sestriere schwer verletzt. Die Urnerin wurde am Sonntagnachmittag in die Schweiz transportiert. Ausführliche Abklärungen an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich ergaben, dass die 21-Jährige am rechten Knie einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie Läsionen des Innen- wie auch des Aussenmeniskus erlitten hat. Die Operation ist für Montag geplant.

Für Danioth, die in diesem Winter bei Weltcup-Slaloms zweimal unter die ersten 8 gefahren ist, ist die Saison damit vorzeitig beendet.

Noel jubelt erneut in Wengen

Clement Noel
keystone Clement Noel

Clement Noel hat wie im Vorjahr den Slalom in Wengen gewonnen. Der Franzose lag nach einem brillanten 1. Lauf schon bei Halbzeit in Führung. Im 2. Lauf vermochte Noel im Schneetreiben die Konkurrenz auf Distanz zu halten. Henrik Kristoffersen/NOR wurde Zweiter, Alexander Choroschilow/RUS Dritter.

Die Schweizer brachten vier Fahrer in die Top 10. Ramon Zenhäusern und Daniel Yule wurden zeitgleich Fünfte. Dem Duo fehlte 0"07 auf das Podest. Tanguy Nef realisierte als Achter sein zweitbestes Karriere-Resultat. Loic Meillard, nach dem 1. Lauf noch auf Rang 6, erreichte den 10. Schlussrang.

Direz feiert Überraschungssieg

Clara Direz
keystone Clara Direz

Das Parallel-Rennen in Sestriere/ITA hat ein überraschendes Podest ergeben: Clara Direz/FRA entschied den Final gegen Elisa Mörzinger/AUT für sich und feierte ihren 1. Weltcupsieg. Dritte wurde Marta Bassino aus Italien. Zuvor waren viele Favoritinnen auf dem langsameren roten Kurs hängen geblieben.

Wendy Holdener scheiterte im Achtelfinal an Sofia Goggia/ITA. In der gleichen Runde war der Wettkampf für Lara Gut-Behrami zu Ende. Die Tessinerin unterlag Marta Bassino/ITA. Auch Aline Danioth verpasste die Viertelfinals. Für die Urnerin bedeutete im Achtelfinal ein Sturz das Out.

Noel führt in Wengen klar

Ramon Zenhäusern
SRF Ramon Zenhäusern

Clement Noel hat dem 1. Lauf des Slaloms in Wengen den Stempel aufgedrückt. Der Franzose fuhr überlegen Bestzeit und nimmt den 2. Lauf mit einer Reserve von 0"67 auf Henrik Kristoffersen/NOR in Angriff. Dritter ist Marco Schwarz aus Österreich (+ 0"73).

Die Schweizer brachten ein Quartett in die Top 12. Die beste Ausgangslage hat Ramon Zenhäusern als Halbzeits-Vierter. Er verlor 0"99 auf Noel. Loic Meillard, Tanguy Nef und Daniel Yule belegen die Ränge 6, 8 und 12.

Der 1. Lauf ist noch im Gang. Der 2. Lauf startet um 13:15 Uhr.

Holdener knapp am Podest vorbei

Das Top-Trio
SRF Das Top-Trio

Wendy Holdener hat beim Riesenslalom in Sestriere ihr zweitbestes Karriere- Resultat in dieser Disziplin egalisiert. Die Schwyzerin klassierte sich als Vierte, nachdem sie bei Halbzeit noch auf Platz 5 gelegen hatte.

Das Podest verpasste Holdener um 0"37, den Sieg um 0"38. Denn die Top 3 klassierten sich innerhalb von 0"01. Den Sieg holten sich ex-aequo Federica Brignone/ITA und Petra Vlhova/SVK. Mikaela Shiffrin/USA musste sich mit dem kleinsten aller Abstände mit Rang 3 begnügen. Punkte gab es auch für Michelle Gisin (16.), Andrea Ellenberger (21.) und Lara Gut-Behrami (23.).

"Habe alles riskiert"

Beat Feuz
SRF Beat Feuz

"Bereits am Start oben habe ich alles riskiert", sagte Beat Feuz nach seinem Triumph am Lauberhorn. Hierfür hatte er sogar auf die schützende Schiene an seiner lädierten Hand verzichtet – ohne dass die Ärzte davon gewusst hätten.

"Ich hatte eine Rakete an den Füssen", meinte Feuz zum Material. Neben Franz Klammer/AUT ist der 32-Jährige der einzige Fahrer, der in der Weltcup-Ära in Wengen dreimal siegen konnte.

Zudem führte er seine unglaubliche Konstanz fort: In 16 der letzten 18 Weltcup-Abfahrten stand Feuz am Ende auf dem Podest.