Skispringen: Kein 2. Wettkampf am Kulm

Simon Ammann.
Freshfocus Simon Ammann.

Das zweite Skifliegen innert 24 Stunden im österreichischen Bad Mitterndorf ist abgesagt worden. Die Windverhältnisse am Kulm liessen keinen fairen Wettkampf zu. Am Samstag war Simon   Ammann als Dritter erstmals seit drei Jahren wieder auf das Podest geflogen.

Skispringen: Ammann auf dem Podium

Simon Ammann.
Freshfocus Simon Ammann.

Simon Ammann hat beim Skiflug-Weltcupspringen in Bad Mitterndorf/AUT erstmals seit März 2015 den Sprung aufs Podest geschafft. Der Toggenburger klassierte sich nach Sprüngen auf 218 und 227,5 m auf Rang 3.

Ammann war nach Durchgang 1 sogar noch auf Zwischenrang 2 gelegen. Den Sieg sicherte sich Andreas Stjernen aus Norwegen mit Sprüngen auf 229 und 226 m. Rang 2 ging an Daniel Andre Tande/NOR.

Am Sonntag findet an gleicher Stätte nochmals ein Skifliegen statt. In einer Woche folgt die WM in Oberstdorf/GER.

Langlauf: Van der Graaff auf Rang 4

Sprint vor historischer Kulisse
Imago Sprint vor historischer Kulisse

Zwei Wochen nach ihrem ersten Weltcup-Sieg hat Laurien van der Graaff einen weiteren Podestplatz nur knapp verpasst. Die 30-jährige Davoserin wurde beim Sprint in Dresden Vierte.

Für ihren insgesamt fünften Podestplatz im Weltcup fehlten Van der Graaff lediglich 28 Hundertstel. Die Davoserin musste im Final der besten sechs gleich gegen vier Schwedinnen antreten.

Der Sieg ging an die Schwedin Hanna Falk vor deren Landsfrau Maja Dahlqvist. Rang 3 ging an die Amerikanerin Sophie Caldwell. Bei den Männern lief Roman Schaad auf Rang 12.

Skispringen: Ammann überzeugt in Quali

Simon Ammann
Imago Simon Ammann

Simon Ammann hat sich in der Qualifikation am Kulm/AUT in guter Skiflug-Verfassung gezeigt. Der Toggenburger segelte auf 214 Meter, erhielt gute Haltungsnoten und belegte den 7. Rang. Mit 216,5 Meter standen Daniel Andre Tande/NOR und Jernej Damjan/SLO die grössten Weiten. Ausser Ammann überstand kein Schweizer die Qualifikation.

-Die Schweizer Alpin-Snowboarder haben beim Parallelslalom in Bad Gastein/AUT nicht überzeugen können. Bei den Frauen erreichte keine die Achtelfinals. Bei den Männern scheiterte Dario Caviezel in der 1. K.o.-Runde, Nevin Galmarini schied im Viertelfinal aus.

Langlauf: Ein froher Rekordsieger

Mit dem 4. Gesamtsieg bei der 12. Aus-gabe der Tour de Ski hat Dario Cologna seinen Rekord ausgebaut. Zugleich überflügelte er bezüglich Anzahl Podestplätze den Norweger Petter Northug.

"Es fühlt sich sehr gut an, nach 6 Jahren wieder als Erster hier oben anzukommen", erklärte Cologna auf der Alpe Cermis. Die Basis für den Triumph hatte er mit zwei Siegen in Lenzerheide gelegt. "Es ging sehr gut auf", sagte er.

"Ich bin froh, dass ich gezeigt habe, dass ich noch grosse Rennen gewinnen kann", so der 31-Jährige mit Blick auf Olympia in Pyeongchang.

Langlauf: Cologna holt 4. Tour-Triumph

Ein glücklicher Dario Cologna.
Keystone Ein glücklicher Dario Cologna.

6 Jahre nach seinem letzten Gesamtsieg hat Dario Cologna die Tour de Ski wieder für sich entschieden. Der Münstertaler verteidigte seinen Vorsprung auf der Schlussetappe auf die Alpe Cermis und triumphierte in Val di Fiemme zum 4. Mal nach 2009, 2011 und 2012.

Cologna kam 1'26" vor Martin Johnsrud Sundby an. Der Norweger lieferte sich mit Alex Harvey/CAN ein spannendes Rennen um den 2. Gesamtrang.

Vorjahressieger Sergej Ustjugow aus Russland hatte aufgrund von Rücken- problemen auf einen Start zur letzten Etappe verzichtet.

Langlauf: Weng verteidigt Titel

Eine erschöpfte Heidi Weng.
SRF Eine erschöpfte Heidi Weng.

Die Norwegerin Heidi Weng hat Landsfrau Ingvild Flugstad Östberg auf der letzten Etappe der Tour de Ski wie erwartet noch überflügelt. Die Vorjahressiegerin, die im Etappenrennen nie in Front gelegen war, kletterte am schnellsten auf die Alpe Cermis und siegte 48,5 Sekunden vor Östberg. Gesamtdritte wurde die Amerikanerin Jessica Diggins.

Nathalie von Siebenthal zeigte auf der anspruchsvollen Schlussetappe einen starken Auftritt und verbesserte sich im Gesamtklassement um eine Position. Die Berner Oberländerin wurde wie im Vorjahr Achte. Nadine Fähndrich (19.) beendete die Tour in den Top 20.

Langlauf: Ustjugow steigt aus

Vorjahressieger Sergej Ustjugow wird bei der finalen Etappe der Tour de Ski nicht an den Start gehen. Dies gaben die Veranstalter wenige Stunden vor der Bergverfolgung auf die Alpe Cermis (ab 14:25 Uhr auf SRF zwei) bekannt.

Der Grund für den Rückzug des Russen seien Rückenprobleme. Damit wird der vierte Tour-Triumph des Gesamtführenden Dario Cologna immer wahrscheinlicher.

Ustjugow hatte vor seinem Tour-Ausstieg 1:21,5 Minuten hinter Cologna auf Rang 3 gelegen. Ärgster Verfolger Colognas ist der Kasache Alexej Poltoranin    (1:14,4 Minuten zurück).