Skispringen: Winter ohne Wellinger

Andreas Wellinger.
Reuters Andreas Wellinger.

Die nächste Saison wird ohne Olympiasieger Andreas Wellinger stattfinden. Der 23-jährige Deutsche zog sich beim Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu und muss lange pausieren. Wellinger ist bereits operiert worden. Wellinger hatte bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Südkorea Gold auf der Normal- und Silber auf der Grossschanze gewonnen.

Kombination: SKI NORDISCH: Tim Hug beendet Karriere

Tim Hug.
Freshfocus Tim Hug.

Tim Hug (31) zieht einen Schlussstrich unter seine Karriere als Spitzensportler. In den letzten 6 Saisons war der Solothurner der einzige Schweizer Nordisch-Kombinierer im Weltcup gewesen.

Swiss Ski sprach Hug kürzlich den Kaderstatus ab. «Nach einer gründlichen Analyse musste ich mir eingestehen, dass ich die Fortsetzung meiner Karriere alleine nicht professionell genug hätte aufgleisen können», erklärt der Athlet nun. Hug bestritt 3 Olympische Spiele und 6 Weltmeisterschaften. Nebst seinem Weltcup-Sieg 2014 in Russland stand er noch einmal auf dem Podest.

Skispringen: Ammann hängt Saison an

Simon Ammann.
Keystone Simon Ammann.

Simon Ammann hat noch nicht genug. Der vierfache Skisprung-Olympiasieger hängt eine weitere Saison an. Es wird damit der 23. Weltcup-Winter des bald 38-jährigen Toggenburgers.

Nach einer schwierigen Saison mit grossen Herausforderungen beim Material fand Ammann letzten Winter immer besser in Form. "Meine Motivation und Freude am Skispringen sind ungebrochen", betont Ammann.

In der nächsten Saison kann er sich ganz auf den Weltcup konzentrieren, da kein Grossanlass (Weltmeisterschaft oder Olympia) ansteht.

Skispringen: Kofler beendet Karriere

Andreas Kofler
keystone Andreas Kofler

Andreas Kofler hat im Alter von 34 Jahren seinen Rücktritt vom Profisport erklärt. Der österreichische Skispringer wurde mit dem Team zweimal Olympiasieger und dreimal Weltmeister.

Seinen grössten Einzelerfolg feierte Kofler 2009/2010 mit dem Sieg bei der Vierschanzentournee. An den olympischen Spielen in Turin 2006 holte er auf der Grossschanze ausserdem die Silbermedaille.

In den vergangenen Jahren kämpfte der beliebte Sportler mit gesundheitlichen und sportlichen Rückschlägen, die ihn letztlich zum Rücktritt bewegten.

Langlauf: CH-Servicemann festgenommen

Die Langläufer kommen nicht zur Ruhe
Getty Images Die Langläufer kommen nicht zur Ruhe

Die während der WM in Seefeld öffentlich gewordene Blutdoping-Affäre zieht weitere Kreise. Im Zuge der "Operation Aderlass" wurden weitere Personen vernommen und wieder auf freien Fuss gesetzt. Unter ihnen soll sich auch ein Servicemann von Swiss-Ski befinden.

Laut der "Kronenzeitung" handelt es sich um einen 33-jährigen Niederösterreicher, der seit vergangener Saison zum Serviceteam der Schweizer Langläufer um Dario Cologna gehört.

Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft stellte klar, dass gegen Cologna selbst kein Verdacht bestehe.

SKI NORDISCH: Kindschi tritt zurück

Jöri Kindschi
Imago Jöri Kindschi

Langlauf-Sprint-Spezialist Jöri Kindschi beendet im Alter von 32 Jahren seine Spitzensport-Karriere. Der Olympia-Teilnehmer von Sotschi 2014 feierte sein Weltcup-Debüt Ende November 2006 beim Klassisch-Sprint im finnischen  Kuusamo. Auf höchster Stufe klassierte sich der Davoser viermal in den Top 10. Im Dezember 2012 stiess er beim Sprint in Québec bis in den Final vor (6.).

-Auch Skispringer Luca Egloff tritt vom Spitzensport zurück. Der 23-jährige B-Kader-Athlet nahm zweimal an Weltmeisterschaften teil: 2015 im schwedischen Falun sowie zuletzt in Seefeld/Innsbruck.

Langlauf: Östberg setzt Serie fort

Ingvild Flugstad Östberg
imago Ingvild Flugstad Östberg

Ingvild Flugstad Östberg hat erstmals in ihrer Karriere den Langlauf-Gesamtweltcup gewonnen. Es war der 6. Triumph einer Norwegerin im Weltcup in Folge. Östberg reichte in der Verfolgung von Québec/CAN ein 3. Platz.

Ihre härteste Widersacherin Natalia  Neprjajewa/RUS kam nicht über den 12. Rang hinaus. Den Sieg in der Mini-Tour zum Saisonfinale sicherte sich die Schwedin Stina Nilsson.

Bei den Männern triumphierte Johannes Kläbo im Verfolgungsrennen über 15 km und holte sich wie im Vorjahr den Gesamtweltcup. Dario Cologna wurde 12. 

Skispringen: Ammann lässt Zukunft offen

Simon Ammann
keystone Simon Ammann

Nach seinem 13. Platz in Planica zum Abschluss der Skisprung-Saison hat sich Simon Ammann zu seiner Zukunft geäussert - und dabei noch alles offengelassen. "Ich wollte bis zum Schluss mit dem grösstmöglichen Fokus arbeiten. Da hatte diese Diskussion keinen Platz", so der Toggenburger.

Er habe nach der WM gemerkt, dass mit den letzten Änderungen am Setup weite Sprünge möglich seien, das habe ihn  gefreut. "Den Rest wird man sehen.   Vielleicht kommt mal eine SMS aus dem Wald, vielleicht geht es auch noch  weiter. Zumal es zuletzt auch physisch sehr gut lief."