Motorrad: Aegerter fix in der MotoE

Dominique Aegerter.
Keystone Dominique Aegerter.

Dominique Aegerter wechselt wie erwartet in die MotoE-Klasse. Der Oberaargauer unterschrieb beim deutschen Team "Intact" für die erst kürzlich neu   geschaffene Rennserie mit Elektro-   Motorrädern.

Der 29-Jährige hatte bereits am Dienstag mitgeteilt, dass er aus der Moto2-Klasse aussteigen und am Sonntag in  Valencia sein vorläufig letztes Rennen in dieser Kategorie bestreiten werde.

Aegerter muss MV Agusta aus finanziellen Gründen verlassen. Er war nicht mehr bereit, seine Karriere mit eigenen Mitteln zu finanzieren.

Formel 1: Albon auch 2020 bei Red Bull

Bleibt Stammfahrer bei Red Bull
Keystone Bleibt Stammfahrer bei Red Bull

Der Formel-1-Rennstall Red Bull Racing setzt auch in der nächsten Saison auf Alex Albon. Der 23-Jährige wurde am Dienstag als Partner von Max Verstappen bestätigt.

Der britisch-thailändische Fahrer absolvierte in diesem Jahr seine erste Saison in der Formel 1. Nach 12 Rennen für Toro Rosso wurde Albon zu Red Bull befördert, wo er den erfolglosen Franzosen Pierre Gasly ersetzte.

Zugleich bestätigte Toro Rosso, dass Gasly und der Russe Daniil Kwjat in der kommenden Saison im nächsten Jahr das Fahrerduo bilden werden.

Motorrad: Aegerter verlässt die Moto2

Dominique Aegerter.
Fresfocus Dominique Aegerter.

Die sportliche Zukunft von Dominique Aegerter war seit längerem ungewiss. Nun ist klar: Nächstes Jahr gibt es für den Oberaargauer Piloten keinen Platz mehr in der Moto2-WM. Mit seinem Team Forward MV Agusta konnte keine Einigung erzielt werden.

Zu seinen weiteren Plänen hält sich der 29-Jährige gegenüber SRF noch bedeckt. Laut dem Insider-Portal speedweek.com könnte Aegerter in die MotoE wechseln.

Aegerter plagten seit Jahren finanzielle Nöte. Am Wochenende steht in Valencia sein vorerst letztes Moto2-Rennen an. Er steht bei erst 15 WM-Punkten.

Divers (DTM, Nascar, etc.): Buemi verpasst Sieg

Verpasste den Sieg in Schanghai
Imago Images Verpasste den Sieg in Schanghai

Sebastien Buemi hat im 3. Rennen der Langstrecken-WM mit seinem Toyota-Team den 2. Saisonsieg verpasst. Im 4-Stunden-Rennen von Schanghai resultierte Platz 2.

Geschlagen geben mussten sich Buemi und Co. dem Privatteam Rebellion. Die Equipe mit dem Brasilianer Bruno Senna, dem Franzosen Norman Nato und dem US-Amerikaner Gustavo Menezes siegte mit 66  Sekunden Vorsprung.

In der WM-Gesamtwertung übernahm das Buemi-Team die alleinige Führung. Der Vorsprung auf die ersten Verfolger beträgt allerdings lediglich drei Punkte.

Formel 1: Giovinazzi bleibt bei Alfa

Antonio Giovinazzi
Keystone Antonio Giovinazzi

Alfa Romeo bestreitet die kommende Saison in der Formel 1 mit den gleichen Fahrern wie in diesem Jahr. Die Verantwortlichen der Hinwiler Equipe haben Antonio Giovinazzi als Teamkollegen von Kimi Räikkönen bestätigt.

Der aktuelle Vertrag des Finnen hat auch für die nächste Saison Gültigkeit.

Der aus der Ferrari-Akademie stammende Giovinazzi wird seine 2. Saison als Alfa-Romeo-Fahrer bestreiten. In diesem Jahr lieferte der Italiener bisher in 3 GPs zählbare Ergebnisse ab. In Italien (9.), Österreich (10.) und in Singapur (10.) holte er Punkte.

Formel 1: Schumacher auf den Fersen

Lewis Hamilton war mit 10 Siegen in bisher 19 Rennen auch 2019 der dominierende Fahrer der Formel-1-WM. Mit seinem 6. WM-Titel fehlt ihm nur noch ein Triumph zum Rekord von Michael Schumacher.

Die Dominanz von Hamilton (und Mercedes) dauert bereits seit 11 Jahren an. Bereits in seiner zweiten Saison in der "Königsklasse" holte er 2008 den WM-Titel. Weitere WM-Gewinne folgten 2014, 2015, 2017, 2018 und nun 2019.

In bislang 248 Grand Prix fuhr der Brite 83 Siege heraus, 87 Mal stand er beim Start auf der Pole Position.

Formel 1: 6. WM-Titel für Lewis Hamilton

Der Brite Lewis Hamilton hat sich beim GP der USA in Austin vorzeitig seinen 6. WM-Titel gesichert. Der Mercedes- Pilot beendete das Rennen hinter Teamkollege Valtteri Bottas auf dem 2. Platz und sicherte sich damit die nötigen Punkte zur Titelverteidigung. Rang 3 ging an Max Verstappen im Red Bull.

Hamilton lief in Austin nie Gefahr, seinen WM-Titel noch vertagen zu müssen. Der 34-Jährige, dem Rang 8 in jeden Fall gereicht hätte, hielt sich stets in den vorderen Positionen auf.

Alfa Romeo blieb mit den Rängen 12 und 14 ohne WM-Punkte.

Motorrad: Marquez ist Moto2-Weltmeister

Alex Marquez
Imago Images Alex Marquez

Tom Lüthi kann trotz Rang 3 beim GP von Malaysia nicht mehr Moto2-Weltmeister werden. Alex Marquez reichte im vorletzten Saisonrennen der 2. Rang hinter dem siegreichen Südafrikaner Brad Binder zum vorzeitigen Titelgewinn.

Das Duo machte bei grosser Hitze auf dem Circuit in Sepang den Sieg unter sich aus. Der von der Position 5     gestartete Lüthi lag im Ziel rund 2,5 Sekunden hinter Sieger Binder zurück.

Dominique Aegerter holte als 15. einen Punkt, Jesko Raffin belegte den 20. Platz. Im MotoGP-Rennen feierte Maverick Vinales seinen 2. Saisonsieg.