Motorrad: Marquez siegt, Lorenzo stürzt

Der Spanier Marc Marquez hat beim GP von Aragon das Rennen der MotoGP-Klasse für sich entschieden. Der Honda-Pilot setzte sich vor den Italienern Andrea Dovizioso und Andrea Iannone durch. Für WM-Leader Marquez war es der 6. Saisonsieg.

Einmal mehr ohne Punkte blieb Tom Lüthi, der auf den 17. Rang fuhr. Lange lag der Berner auf Rang 16 und konnte auf seine ersten Punkte spekulieren.

Pech hatte Jorge Lorenzo: Der von der Pole aus gestartete Ducati-Pilot stürzte in der ersten Kurve und erlitt eine Zehenverletzung am rechten Fuss.

Motorrad: Startplatz 20 für Lüthi

Hatte mit den vorderen Plätzen nichts zu tun
Imago Hatte mit den vorderen Plätzen nichts zu tun

Tom Lüthi hat sich im Qualifying zum GP Aragon Startplatz 20 gesichert. Der Emmentaler MotoGP-Pilot verlor über zwei Sekunden auf die Bestzeit von Polesetter Jorge Lorenzo.

Ähnlich schlecht lief es Valentino Rossi (18.). Der Altmeister war im Training gestürzt und konnte sich nicht für die Session der 12 besten Fahrer qualifizieren. Letztmals startete Rossi vor 12 Jahren so weit hinten.

In der Moto2-Klasse musste sich Dominique Aegerter mit Platz 30 begnügen. Der Zürcher Jesko Raffin wird am Sonntag 5 Plätze weiter vorne starten.

Divers (DTM, Nascar, etc.): FORMEL E: Eine 5. Saison für Buemi

Sebastien Buemi
Imago Sebastien Buemi

Sébastien Buemi (29) bleibt der Formel E treu. Das neue Team "Nissan e.dams" bestätigte den Waadtländer als Piloten für die 5. Formel-E-Saison, die am 15. Dezember in Saudi-Arabien beginnt.

Damit verbleibt Buemi in jenem Umfeld, in welchem er bereits die ersten 4 Jahre seit der Gründung der Formel E bestritt. Wobei Nissan bei "e.dams" Renault als Motorenlieferant ersetzt.

"Die fünfte Saison ist für mich ein Neustart in vielerlei Hinsicht", so der Champion von 2016. "Es gibt viele Neuerungen: die Wagen, das Format der Rennen und auch einige neue Strecken."

Motorrad: Raffin beim Intact-Team

Jesko Raffin.
Imago Jesko Raffin.

Jesko Raffins Zukunft ist geregelt. Der 22-jährige Zürcher wurde im deutschen Intact-Team als dritter Fahrer engagiert. Hinter Tom Lüthi, der sein MotoGP-Abenteuer nach dieser Saison beenden wird, und Marcel Schrötter nimmt Raffin die Rolle des Ersatzfahrers ein.

Primär wird der Schweizer im neu lancierten MotoE-Cup an den Start gehen. Sollten Lüthi oder Schrötter ausfallen, wird Raffin zum Handkuss kommen.

Vor rund 10 Tagen hatte Raffin beim GP San Marino sein Comeback in der Moto2 gegeben und fuhr vom letzten Startplatz aus sogleich in die Punkte.

Formel 1: Hamilton distanziert Vettel

Lewis Hamilton.
Keystone Lewis Hamilton.

Lewis Hamilton hat im Nachtrennen beim GP von Singapur einen souveränen Start-Ziel-Sieg eingefahren. Mit seinem bereits 7. Streich in dieser Saison baute der Brite seine Führung im WM-Klassement auf 40 Punkte aus.

Die weiteren Podestränge hinter dem Mercedes-Piloten belegten Max Verstappen (Red Bull) und Sebastian Vettel (Ferrari). Der geschlagene Deutsche hat somit nur noch theoretische Chancen im Kampf um den WM-Titel.

Charles Leclerc (9.) buchte für Sauber 2 Zähler. Marcus Ericsson verfehlte den Punkte-Cut als Elfter knapp.

Formel 1: Hamilton auf der Pole Position

Lewis Hamilton nimmt den GP Singapur am Sonntag von der Pole Position aus in Angriff. Der britische Mercedes-Fahrer verwies im Qualifying den Niederländer Max Verstappen im Red Bull auf den 2. Platz. Sebastian Vettel im Ferrari reihte sich auf dem 3. Platz ein

Die beiden Sauber-Piloten Charles Leclerc und Marcus Ericsson schafften den Einzug ins Q2. Leclerc geht am Sonntag von Position 13 ins Rennen, Ericsson von Startplatz 14.

Formel 1: Räikkönen mit Bestzeit

Das Auto von Charles Leclerc
Imago Das Auto von Charles Leclerc

Kimi Räikkönen hat am ersten Trainingstag für den GP von Singapur die Bestzeit aufgestellt. Damit gab der 38-jährige Finne und künftige Sauber-Pilot seine "persönliche Antwort" auf die Kündigung per Ende Saison.

Lewis Hamilton war im Mercedes nur elf Tausendstel langsamer als Räikkönen. Für dessen Ferrari-Teamkollegen Sebastian Vettel endete das Training vorzeitig, weil er eine Mauer touchierte.

Sauber-Pilot Charles Leclerc hatte im   1. Training einen Crash verursacht. Er belegte Platz 14. Teamkollege Marcus Ericsson wurde 12.

Motorrad: Fenati zieht sich zurück

Romano Fenati
Getty Images Romano Fenati

Romano Fenati hat seinen Rückzug vom Motorradsport bekanntgegeben. "Ich werde jetzt für eine Weile im Eisenwarenladen meines Opas arbeiten", erklärte der 22-Jährige gegenüber der italienischen Tageszeitung "La Repubblica".

Fenati hatte am Sonntag während des  Moto2-Rennens in San Marino bei rund 200 km/h an den Lenker seines Konkurrenten Stefano Manzi gegriffen und den Bremshebel gezogen.

Danach war Fenati von seinem Team  Marinelli Snipers entlassen worden. Am Dienstag entzog ihm der italienische Verband die Lizenz.