Formel 1: Pole in Imola an Bottas

Valtteri Bottas
Keystone Valtteri Bottas

Die Frontreihe beim GP Emilia Romagna gehört Mercedes. Valtteri Bottas fuhr vor Teamkollege Lewis Hamilton die schnellste Runde. Die 2. Startreihe besetzen Max Verstappen (Red Bull) und Pierre Gasly (Alpha Tauri).

Ferrari gelang auch beim Qualifying zum Heim-GP im Autodromo Enzo e Dino Ferrari kein Exploit. Charles Leclerc wurde 7., Sebastian Vettel scheiterte als 14. bereits im Q2.

Noch weiter hinten starten die Boliden von Alfa-Romeo ins Rennen: Kimi Räikkönen wurde 18., Antonio Giovinazzi 20. und Letzter.

Formel 1: Keine Fahrerwechsel bei Williams

George Russell im Williams.
Keystone George Russell im Williams.

Das Formel-1-Team Williams vertraut in naher Zukunft weiter seinen aktuellen Piloten. George Russell und Nicholas Latifi gehen auch im nächsten Jahr für den britischen Rennstall an den Start.

Der neue Teamchef Simon Roberts schiebt mit seinem Entscheid den zuletzt aufgekommenen Spekulationen über mögliche personelle Wechsel den Riegel. Er steht seit der Übernahme des Teams durch die US-Investmentfirma Dorliton Capital in der Verantwortung.

Die Equipe von Williams liegt in der Teamwertung mit null Punkten auf dem letzten Platz.

Formel 1: Alfa Romeo hält am Fahrer-Duo fest

Das Formel-1-Team Alfa-Sauber setzt auf Kontinuität und auch in der Saison 2021 auf seine aktuelle Fahrer-Paarung. So werden nächstes Jahr zum schon 3. Mal in Folge im Cockpit Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi zum Zug kommen.

Diese festgelegte Hierarchie bedeutet gleichzeitig, dass Mick Schumacher (21) vorerst beim Hinwiler Rennstall nicht unterkommt. Der Sohn von Michael Schu- macher war zuletzt als heisser Kandidat bei Alfa-Sauber gehandelt worden.

Giovinazzi dagegen wird nochmals das Vertrauen geschenkt, obschon der    Italiener bislang selten überzeugte.

Formel 1: Alfa Romeo und Sauber verlängern

Keystone

Der Name Alfa Romeo bleibt auch 2021 in der Formel 1. Vor dem Grossen Preis der Emilia-Romagna in Imola bestätigte die Fiat-Chrysler-Tochter die Ausweitung des seit 2018 bestehenden Titelsponsorings beim Sauber-Rennstall.

Damit bleibt auch die Verbindung zur Scuderia Ferrari über die Motorenpartnerschaft hinaus eng.

Bezüglich der Fahrerpaarung für das kommende Jahr vermeldete Alfa Romeo keine Neuigkeiten. Derzeit besetzen der 41-jährige Kimi Räikkönen (FIN) und der 26-jährige Antonio Giovinazzi (ITA) die beiden Stammcockpits.

Formel 1: GP Imola wird Geisterrennen

Die Rückkehr der Formel 1 nach Imola wird zur Geisterveranstaltung. Das teilten die Verantwortlichen des GP der Region Emilia Romagna am Mittwoch mit. Für das Rennen sind bereits gut 13'000 Tickets verkauft worden. Die Organisatoren sehen sich angesichts der steigenden Coronavirus-Zahlen nun aber   gezwungen, den Grand Prix hinter verschlossenen Türen auszutragen.

Formel 1: Alpha Tauri setzt weiter auf Gasly

Imago Images

Red Bulls Schwester-Team Alpha Tauri (vorher Toro Rosso) setzt auch im kommenden Jahr auf Pierre Gasly. Das teilte der Rennstall mit Sitz im italienischen Faenza am Mittwoch mit.

Gasly belegt im WM-Klassement vor dem 13. Saisonrennen am Sonntag in Imola den 9. Platz. Anfang September hatte der 24 Jahre alte Franzose, der seit 2017 beim Rennstall unter Vertrag steht, sensationell den Grossen Preis von Italien in Monza gewonnen.

Offen bleibt, ob auch der Russe Daniil Kwjat im kommenden Jahr wieder für Alpha Tauri fährt.

Divers (DTM, Nascar, etc.): Seewer rückt auf Platz 3 vor

Jeremy Seewer
imago images Jeremy Seewer

Der Schweizer Motocross-Fahrer Jeremy Seewer hat im belgischen Lommel in der MXGP-Kategorie die Ränge 4 und 3 belegt. Im WM-Zwischenklassement rückte der 26-jährige Zürcher wieder auf Platz 3 vor. Noch sind 6 Rennen ausstehend, der Rückstand auf den slowenischen WM-Leader Tim Gajser beträgt 84 Punkte. Ein Sieg bringt 25 Punkte ein.

Formel 1: Hamilton: "Gesegneter Tag"

Lewis Hamilton
imago images Lewis Hamilton

Mit seinem 92. GP-Sieg hat Lewis Hamilton einen weiteren Meilenstein erreicht. «Es ist das Unglaublichste, in so einer Umgebung zu arbeiten», lobte Hamilton sein Mercedes-Erfolgsteam und schwärmte: «Ich hätte mir nicht erträumen lassen, wo ich heute bin. Es ist ein sehr gesegneter Tag.»

In der Gesamtwertung baute Hamilton seinen Vorsprung auf den zweitplatzierten Valtteri Bottas um 8 auf 77 Punkte aus. Der 7. WM-Titel dürfte deshalb nur noch eine Frage der Zeit sein. Dort würde Hamilton mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher gleichziehen und somit eine weitere Bestmarke einstellen.