Divers (DTM, Nascar, etc.): Jani zurück in die Formel E

Neel Jani
Imago Neel Jani

Neel Jani kehrt nach knapp einem Jahr in die Formel E zurück. Der 35-jährige Seeländer erhält ein Cockpit beim Neueinsteiger Porsche. Jani bestritt letzte Saison zwei E-Prix für den US-Rennstall Dragon. Weil das Auto seiner Meinung nach nicht konkurrenzfähig war, konzentrierte er sich auf sein Engagement in der Langstrecken-WM.

Motorrad: Marquez an Schulter operiert

Marc Marquez
Imago Marc Marquez

Der fünffache MotoGP-Weltmeister Marc Marquez hat sich in Barcelona einer Schulteroperation unterzogen. Der Spanier hatte sich das Schultergelenk in der abgelaufenen Saison mehrfach ausgekugelt. Der Eingriff soll wiederkehrende Luxationen verhindern.

Formel 1: Letztes Cockpit an Stroll

Lance Stroll
Reuters Lance Stroll

Lance Stroll erhält das letzte offene Cockpit in der Formel 1. Der Kanadier wird die kommende Saison für Force   India an der Seite von Sergio Perez  absolvieren. Stroll, der in den     vergangenen beiden Jahren für Williams gefahren war, unterschrieb laut Team-angaben einen "langfristigen Vertrag".

Die Verkündung der Personalie war letztlich nur noch Formsache. Stroll hatte in der Vorwoche bereits die   Reifentests in Abu Dhabi für Force   India bestritten. Ende August hatte sein Vater, Mode-Milliardär Lawrence Stroll, den Rennstall im Zuge einer kontrollierten Insolvenz übernommen.

Formel 1: Toro Rosso verpflichtet Albon

Alexander Albon
Imago Alexander Albon

Toro Rosso hat für die nächste Saison wie erwartet den 22-jährigen Nachwuchsfahrer Alexander Albon verpflichtet. Der Brite mit thailändischen Wurzeln belegte in der am Wochenende in Abu Dhabi zu Ende gegangenen Formel-2-Saison den 3. Gesamtrang. Er gehört seit 2012 zum Red-Bull-Nachwuchsprogramm.

Albon wurde in London geboren, fährt jedoch nach Angaben des Rennstalls unter thailändischer Flagge. Bei Toro Rosso wird er mit dem Russen Daniil Kwjat antreten. Das Duo folgt auf Pierre Gasly, der zu Red Bull wechselt, und Brendon Hartley, der kein Cockpit mehr bekommt.

Formel 1: Hamilton siegt auch in Abu Dhabi

Lewis Hamilton.
Keystone Lewis Hamilton.

Lewis Hamilton hat seine Weltmeister-Saison mit einem weiteren Sieg abgeschlossen. Der Brite entschied den letzten GP des Jahres in Abu Dhabi vor Sebastian Vettel und Max Verstappen für sich. Für Hamilton war es der 11. Erfolg in dieser Saison.

Für einen würdigen Abschluss sorgte auch Sauber-Fahrer Charles Leclerc. Der Monegasse, der zu Ferrari wechseln wird, beendete das Rennen auf Rang 7 und holte 6 Punkte. Magnus Ericsson schied in Runde 26 wegen eines Defekts aus. In der Konstrukteurs-Wertung bleibt Sauber trotz der Punkte hinter Force India auf Rang 8 sitzen.

Formel 1: Mercedes-Frontreihe in Abu Dhabi

Lewis Hamilton
keystone Lewis Hamilton

Mercedes hat sich beim GP von Abu Dhabi wie schon in den letzten 4 Jahren die Frontreihe gesichert. Weltmeister Hamilton/GBR gewann das Qualifying vor Bottas/FIN.

Mit der 2. Reihe müssen die Ferrari- Piloten Vettel/GER und Räikkönen/FIN Vorlieb nehmen. Auch in Reihe 3 stehen 2 Teamkollegen: Ricciardo/AUS und Verstappen/NED im Red-Bull-Boliden.

Mit der viertbesten Zeit aller Fahrer im Q2 qualifizierte sich Sauber-Pilot Leclerc für das Q3, wo der Monegasse Achter wurde. Teamkollege Ericsson/SWE klassierte sich als Zwölfter.

Formel 1: Bottas knapp vor Verstappen

Valtteri Bottas
Imago Valtteri Bottas

Valtteri Bottas hat am 1. Trainingstag zum GP Abu Dhabi die Bestzeit erzielt. Der Vorsprung des Finnen auf die Konkurrenz war aber minimal: Max Verstappen büsste 44 Tausendstel ein, die weiteren Fahrer der 3 Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull klassierten sich innerhalb von drei Zehnteln.

Sauber-Pilot Charles Leclerc verlor 1,6 Sekunden auf Bottas. Marcus Ericsson demolierte in der Morgensession bei einem Unfall den Frontflügel, am Nachmittag war er deutlich langsamer als Leclerc. Im Williams sass am Vormittag Robert Kubica, der nächste Saison nach 9 Jahren sein Renncomeback gibt.351/52

Formel 1: Kubica vor Comeback

Robert Kubica
keystone Robert Kubica

Der Pole Robert Kubica hat sich gemäss Medienberichten mit dem Williams-Team auf einen Vertrag für ein Comeback in der kommenden Formel-1-Saison geeinigt. Der 33-Jährige, dessen Deal am Donnerstag in Abu Dhabi verkündet werden soll, werde nach 8 Jahren wieder in der Königsklasse fahren.

Kubica soll an der Seite des Briten George Russell zum Einsatz kommen. Für den Russen Sergej Sirotkin wäre dann kein Platz mehr. Anfang 2011 war Kubica bei einer Rallye in Italien schwer verunglückt und zog sich dabei eine Handverletzung zu, die ihn bis heute einschränkt.