Weger 11. im Sprint

Benjamin Weger
Freshfocus Benjamin Weger

Benjamin Weger hat beim Sprint im österreichischen Hochfilzen seine gute Form bestätigt. Der Walliser belegte trotz eines Schiessfehlers Rang 11.

Mit Serafin Wiestner (18.) und Jeremy Finello (29.) punkteten zwei weitere Schweizer. Der ehemalige Langläufer Eligius Tambornino verpasste seine  ersten Weltcup-Punkte als 43. nur um   6 Sekunden.

Seinen 3. Sieg im 4. Saisonrennen holte Johannes Thingnes Boe. Obwohl er stehend eine Scheibe stehen liess, hielt der Norweger Martin Fourcade/FRA und  Benedikt Doll/GER in Schach.

Mamie im WM-Halbfinal

Lisa Mamié
key Lisa Mamié

Am 4. Tag der Kurzbahn-WM in Hangzhou hat eine erste Schweizerin die Vorläufe überstanden. Lisa Mamie schwamm über 100 m Brust Schweizer Rekord und erreichte als 14. die Halbfinals. Die 20-jährige Zürcherin senkte die zehnjährige Bestmarke von Patrizia Humplik um 0"04 auf 1'05"87.

Harden-Gala gegen James' LA

James Harden
Reuters James Harden

Die Houston Rockets, das Team des Genfers Clint Capela, haben in der NBA die Los Angeles Lakers mit 126:111 geschlagen und ihren 13. Saisonsieg im 27. Spiel gefeiert.

Houstons James Harden entschied dabei das Superstar-Duell gegen LeBron James für sich: Er warf 50 Punkte und verbuchte dank 10 Rebounds sowie 11 Assists ein Triple-Double. Lakers-Toptransfer James kam "nur" auf 29 Punkte.

Zweitbester Rockets-Werfer war Capela mit 16 Punkten. Zudem fing er 14 Rebounds und verzeichnete mit +21 die beste Bilanz seines Teams.

Meuwly verlässt Swiss Athletics

Laurent Meuwly.
Keystone Laurent Meuwly.

Laurent Meuwly nimmt eine neue berufliche Herausforderung an: Der Cheftrainer Sprint/Hürden von Swiss Athletics wechselt per 1. April als Nationaltrainer zum niederländischen Leichtathletik-verband.

Meuwly ist seit vielen Jahren in der Schweizer Leichtathletik engagiert,  sowohl als Verbandstrainer bei Swiss Athletics als auch als persönlicher Coach von Spitzenathleten wie beispielsweise Lea Sprunger.

Nach der Hallensaison übernimmt er in den Niederlanden den Sprint- und Hürdenbereich sowie die Staffeln.

Neuer Modus für NLA

Die NLA-Hauptrunde im Männer-Handball wird ab 2019 für jedes Team aus 27 Spielen bestehen, je drei gegen jeden Ligakonkurrenten. Dies beschloss der Schweizerische Handball-Verband SHV.

Die bisherige Final- und Abstiegsrunde entfällt. Nach der Hauptrunde (bis Ende März) kommt es wie gewohnt zu Playoff-Viertelfinals und zum Playout. Alle  Serien werden im Best-of-Five-Modus ausgespielt.

Heute existiert die sportlich unbefriedigende Situation, dass in der Haupt- runde die Teams teils zweimal, teils aber nur einmal gegeneinander spielen.

Schweizerinnen ohne Exploit

Die Schweizer Biathletinnen haben im Weltcup-Sprint in Hochfilzen/AUT die Top-Plätze verpasst. Aita Gasparin  (21.), Elisa Gasparin (24.) und Lena Häcki (33.) klassierten sich aber in den Punkten. Susanna Meinen wurde 50.

Aita Gasparin büsste auf den 7,5 km mehr als eine Minute auf die Siegerzeit von Dorothea Wierer ein, obwohl sie im Unterschied zur Italienerin im Schiessen fehlerfrei blieb.

Wierer, die aktuelle Weltcup-Leaderin, setzte sich 0,6 Sekunden vor Kaisa Mäkäräinen durch. Die Finnin musste ebenfalls eine Strafrunde drehen.

Kein Schweizer Podestplatz

Nevin Galmarini
key Nevin Galmarini

Den Schweizer Alpinboardern ist der Saisonstart im italienischen Carezza nicht nach Wunsch geglückt.

Im Parallel-Riesenslalom erreichte einzig Julie Zogg die Viertelfinals. Dort scheiterte die St. Gallerin an Olympiasiegerin Ester Ledecka/CZE - wie vor ihr im Achtelfinal Patrizia Kummer. Zogg belegte den 7. Schlussrang, Ladina Jenny wurde 12., Kummer 16.

Bei den Männern scheiterte der Quali-Schnellste Nevin Galmarini im Achtelfinal am Österreicher Sebastian Kislinger. Die Tagessiege gingen an Nadya Ochner/ITA und Tim Mastnak/SLO.

Ermittlungen gegen Russen

Anton Schipulin
key Anton Schipulin

Die österreichischen Behörden ermitteln gegen zehn Mitglieder des russischen Biathlon-Teams wegen möglicher Verstösse gegen die Anti-Dopingbestimmungen bei der WM 2017 in Hochfilzen.

Am Mittwoch wurden russische Sportler bei ihrer Rückkehr nach Hochfilzen für den Weltcup von der österreichischen Polizei darüber informiert. Razzien oder Vernehmungen gab es aber nicht.

Betroffen sind laut einem russischen Sportjournalisten fünf Athleten und fünf Betreuer, darunter Captain Anton Schipulin. Der 31-Jährige wies jeglichen Dopingverdacht zurück.