Djokovic und Thiem in Runde 3

Novak Djokovic (ATP 12) hat den Einzug in die 3. Runde der Australian Open geschafft. Der Serbe setzte sich in der Gluthitze von Melbourne in vier Sätzen gegen Gael Monfils (ATP 46) durch.

Der Franzose klagte mehrmals, kurz vor einem Kollaps zu stehen und gab die Sätze zwei und drei fast kampflos her.

Nach einem veritablen Abnützungskampf hat auch Dominic Thiem (ATP 5) seine Zweitrunden-Partie gewonnen. Der Österreicher verlor gegen Denis Kudla (ATP 174) die ersten beiden Sätze, verliess den Court nach über dreieinhalb Stunden aber doch noch als Sieger.

Muguruza bereits ausgeschieden

Wimbledonsiegerin Garbine Muguruza/ESP ist bei den Australian Open schon in der 2. Runde gescheitert. Die Weltranglisten-Dritte musste sich völlig unerwartet Su-Wei Hsieh aus Taiwan mit 6:7 (1:7), 4:6 geschlagen geben.

Mit Johanna Konta schied auch die Nummer 9 des Turniers aus. Die Britin unterlag der Lucky Loserin Bernarda Pera aus den USA mit 4:6, 5:7.

Keine Blösse gab sich derweil Maria Scharapowa. Die 30-jährige Russin schlug Anastasija Sevastova, gegen die sie bei den US Open noch verloren hatte, mit 6:1, 7:6 (7:4).

Maria Scharapowa
Reuters Maria Scharapowa

WTA Finals ab 2019 in China

WTA
Getty Images WTA

Der Showdown der besten 8 Tennisspielerinnen des Jahres wird ab 2019 in China ausgetragen. Shenzen hat nach einer intensiven Bewerbungsphase den Zuschlag erhalten, wie die WTA am Donnerstag  bekannt gab.

Gleich für 10 Jahre wird die chinesische Grossstadt die WTA Finals ausrichten. Seit 2014 hatte das Turnier in Singapur stattgefunden.

Das Preisgeld wird von bislang 7 Millionen US-Dollar auf 14 Millionen verdoppelt, eine neue Arena für 12'000 Zuschauer wird nach WTA-Angaben noch gebaut.

Barcelona verliert im Cup

Der FC Barcelona hat das Viertelfinal-Hinspiel in der Copa del Rey verloren. Bei Stadtrivale Espanyol setzte es eine 0:1-Niederlage ab. Es war die erste Pleite in dieser Saison für den Leader der Primera Division. Superstar Messi verschoss nach einer Stunde einen Penalty. Melendo (88.) erzielte das Siegtor für Espanyol.

-Paris St-Germain hat in der 21. Runde der Ligue 1 Dijon gleich mit 8:0 abgefertigt. Neymar gelangen dabei 4 Treffer. Die weiteren Tore gingen auf das Konto von Di Maria (2), Cavani und Mbappe. Lyon (2:0 bei Guingamp) ist mit 11 Punkten Rückstand neu Zweiter.

Aufgabe von Steve Morabito

Steve Morabito hat auf der 2. Etappe der Tour Down Under eine Schulter- Luxation erlitten. Der 34-Jährige fuhr das 148 km lange Teilstück von Unley nach Stirling nach seinem Sturz noch zu Ende, verlor aber fast 15 Minuten. Der Fahrer des französischen FDJ-Teams, der 2008 während des Giro d'Italia die gleiche Verletzung erlitten hatte, gab die Rundfahrt in Australien auf.

Itten leihweise zu St. Gallen

Der FC Basel leiht Cedric Itten bis zum Ende der laufenden Saison an Liga-Konkurrent St. Gallen aus. Der FCB  entspricht damit dem ausdrücklichen Wunsch des Stürmers nach mehr Spiel-praxis. Itten kehrte Mitte September 2017 vom FC Luzern zurück zum FCB, nachdem er zuvor während gut einem Jahr an den FCL ausgeliehen gewesen war.

Cedric Itten.
Keystone Cedric Itten.

Walcott verlässt Arsenal

Theo Walcott.
Imago Theo Walcott.

Theo Walcott verlässt Arsenal nach fast 12 Jahren und wechselt innerhalb der Premier League zu Everton. Die   Ablösesumme für den 28-jährigen Mittelfeldspieler soll bei 22 Millionen Euro liegen. Walcott stiess 2006 als      16-Jähriger von Southampton zu den «Gunners».

EM-Kür mit Walker

Stéphane Walker
keystone Stéphane Walker

Stéphane Walker hat sich an den Eiskunstlauf-EM in Moskau ohne Probleme für die Kür der besten 24 qualifiziert. Walker belegte im Kurzprogramm mit 65,96 Punkten den 16. Platz. Damit wird der 27-jährige Walliser am Freitag zum 3. Mal in Folge die EM-Kür bestreiten. Das mit Abstand beste Kurzprogramm zeigte Javier Fernandez/ESP, der seinen 6. EM-Titel in Serie anstrebt.

Die Kür bereits von Anfang an auf sicher hatte das neu formierte Schweizer Paar Ioulia Chtchetinina/Mikhail Akulov. Unter den 14 Startenden klassierten sich die gebürtigen Russen mit   46,57 Punkten auf dem 12. Platz.