Georg-Büchner-Preis für Elke Erb

Die Schriftstellerin Elke Erb nahm den Preis am Samstag entgegen.
Keystone-SDA Die Schriftstellerin Elke Erb nahm den Preis am Samstag entgegen.

Der Schriftstellerin Elke Erb ist am Samstag in Darmstadt für ihr literarisches Lebenswerk der Georg-Büchner-Preis verliehen worden. Der Preis gilt als eine der wichtigsten literarischen Auszeichnungen Deutschlands.

Bekannt wurde die 82-jährige Erb unter anderem als Verfasserin von Lyrik, Kurzprosa und Romanübersetzungen. Sie bedankte sich in einer aufgezeichneten Rede, nahm den Preis aber persönlich entgegen.

Der Büchner-Preis ist mit 50'000 Euro dotiert und wird seit 1951 an Schriftstellerinnen und Schriftsteller vergeben, die in deutscher Sprache schreiben. Die diesjährige Verleihung fand ohne Publikum statt.

Weltweite Trauer um Sean Connery

Der Tod der James-Bond-Legende Sean Connery hat weltweit grosse Trauer ausgelöst. Im Netz überschlugen sich am Samstag die Beileidsbekundungen.

Der australische Schauspieler Hugh Jackman schrieb auf Twitter: «Ich bin damit aufgewachsen, Sean Connery zu verehren.» Die Bond-Produzenten Michael Wilson und Barbara Broccoli sagten, Connery werde auf ewig «der originale James Bond» bleiben. Und der aktuelle Bond-Darsteller Daniel Craig zeigte sich überzeugt, Connery habe den modernen Blockbuster miterfunden.

Connery ist auf den Bahamas im Kreis von Familienangehörigen gestorben. Er hatte sich laut seinem Sohn Jason schon seit einer Weile nicht gut gefühlt.

Sean Connery mit 90 Jahren verstorben

Ex-James-Bond verstorben
Keystone-SDA Ex-James-Bond verstorben

Der schottische Ex-James-Bond-Star Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie mit, wie der britische Sender BBC am Samstag berichtete.

Nachdem er in den 1960er-Jahren zunächst in der Rolle des Geheimagenten James Bond sehr populär geworden war, etablierte sich Connery ab den 1970er Jahren als Charakterdarsteller. So etwa als Vater von Indiana Jones.

1988 bekam er seinen einzigen Oscar, für eine Nebenrolle als Polizist im Gangsterfilm «Die Unbestechlichen». Im Jahr 2000 wurde er von Königin Elizabeth II. in den Adelsstand erhoben und durfte sich fortan Sir Sean nennen.

Buchbranche in Frankreich wehrt sich

Frankreichs Buchbranche macht gegen die neu verhängten Corona-Massnahmen mobil. Der Wirtschaftszweig wehrt sich dagegen, dass sie als nicht «lebenswichtige» Geschäfte schliessen müssen, während Baumärkte, Weinhändler und fast alle anderen Gross- und Einzelhändler offenbleiben dürfen.

«Herr Präsident, entscheiden wir uns für die Kultur, indem wir die Buchhandlungen wieder öffnen» lautet eine von Schriftstellern, Verlegern und Buchhändlern unterzeichnete Petition an Frankreichs Staatsoberhaupt Macron.

Aus Solidarität mit den unabhängigen Buchhändlern haben mehrere Literatur-Akademien die Verkündung ihrer Preise verschoben.                        

Italiens Kulturszene protestiert

Den zweiten Tag in Folge haben in Italien Kulturschaffende gegen die Corona-Politik der Regierung und die Schliessung von Theatern und Kinos protestiert. In Mailand, Turin, Genua, Rom und Neapel gingen am Freitag Tänzer, Sängerinnen, Schauspielerinnen, Theaterdirektoren und andere Beschäftigte der Kulturszene auf die Strassen.

Aufgerufen zu den Protesten in mehr als 15 Städten hatten mehrere Verbände und Gewerkschaften aus den Bereichen Show, Unterhaltung und Kommunikation.

Unter anderem fordern sie die Sicherheit, dass von der Regierung versprochene Hilfsgelder wirklich bei ihnen ankommen.

Zeitgenössische Skulpturen in Luzern

«Sculpture/Sculpture» heisst die neue Ausstellung des Kunstmuseums Luzern. Die Werke, die bis Ende Januar 2021 gezeigt werden, stammen vom polnischen Künstler Michal Budny und vom schweizerisch-italienischen Konzeptkünstler Vittorio Santoro.

Der 1976 geborene Budny orientiert sich an den Errungenschaften der Klassischen Avantgarde. Seine Arbeiten erinnern an den Konstruktivismus, seine geometrischen Formen an die Minimal Art.

Der 1962 in Zürich geborene Santoro nennt seine Werke «skulpturale Situationen». Viele seiner Werke erschliessen sich dem Betrachter erst, wenn er um die Installation oder durch sie hindurch geht.

Arosa Humorfestival abgesagt

Das 29. Arosa Humorfestival ist wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

«Die Entscheidung des Bundes bezüglich des Verbotes von Grossanlässen lässt uns leider keine andere Wahl», wird Pascal Jenny, Kurdirektor von Arosa Tourismus, in einer Medienmitteilung der Veranstalter zitiert.

Vom 3. bis 13. Dezember wird das «Arosa Humorfestival Digital» virtuell durchgeführt, mit täglichen Ausschnitten aus den «Best of»-Sendungen der letzten 28 Jahre.

Schnurnetzwerk verbindet Haushalte

Ein Netzwerk aus Schnüren soll alle Haushalte in Altstätten im St. Galler Rheintal verbinden. Mit dem Projekt wollen die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin zum Nachdenken über digitale Netze anregen. An dem Vorhaben ist der örtliche Kulturverein beteiligt.

Damit das Projekt gelingt, brauche es viel Faden, so die Künstlerzwillinge. Wer will, kann deshalb im Altstätter Rathaus Packschnüre und Fäden abgeben.

Ab Montag gehen die beiden persönlich von Haustür zu Haustür auf «Fadenjagd». Zur Einhaltung der Distanzregeln benutzen sie dabei wenn nötig einen drei Meter langen Erntepflücker-Stab.